Es weihnachtet…

Der Zauber von Weihnachten ist immer etwas ganz Besonderes. Genießen Sie diese einzigartige Jahreszeit und machen Sie das, was Sie glücklich macht. Das Team von Hendel+Partner wünscht Ihnen von ganzem Herzen eine besinnliche Weihnachtszeit sowie ein gutes und glückliches neues Jahr!

Weihnachtsgeschichten…

Das (nicht ganz vollständige) Team vom Planungsbüro Hendel+Partner lässt das Jahr 2023 ausklingen

Ein ereignisreiches Jahr neigt sich dem Ende zu. Zeit, innezuhalten und das ablaufende Jahr Revue passieren zu lassen, das mit Höhen und Tiefen, aber auch einigen Überraschungen wie im Flug verging.

Zeit natürlich auch, nach vorn zu schauen, neue Ziele zu formulieren, um sie zuversichtlich realisieren zu können.

Zeit für die besten Wünsche: Zum Weihnachtsfest besinnliche Stunden! Zum Jahreswechsel Dank für Vertrauen und Treue! Zum neuen Jahr persönliches Wohlergehen, Gesundheit und Glück!

Norbert Krekel und Matthias Merkel sowie das gesamte Team von Hendel+Partner

Unser Büro ist in der Zeit vom 23. Dezmber 2023 bis 01. Januar 2024 geschlossen.

Foto: Martina Krekel, Location: Landrestaurant Eulenschänke, Ingelheim am Rhein

1. Spatenstich – mal anders

Schweres Gerät beim symbolischen Auftakt der Erschließungsarbeiten im Baugebiet Kemel-Süd

Es war ein feierlicher Akt an einem kalten und windigen Wintertag, als Bürgermeister Diefenbach das Kommando für den 1. Spatenstich gab. Dieses Mal nicht mit Spaten und Schaufel, sondern gleich mit einem veritablen Bagger – der Größe des zu bearbeitenden Areals entsprechend. Untermalt von Heideröder Chören und mit kirchlichem Segen folgten die Gemeindevertreter und beteiligte Planer gespannt den Ansprachen, ehe der Bagger die Schaufel tief in den Ackerboden grub.

Auf einer Fläche von 8,5 ha wird ein neues Wohnquartier mit 340 Wohneinheiten entstehen, in welchem über 800 Menschen beheimatet sein werden.

Neben Einfamilien- und Mehrfamilienhäusern sind auch Flächen für Tinyhäuser und Kleinsthäuser vorgesehen. Darüber hinaus sollen auch gewerblich genutzte Gebäude sowie eine Kindertagesstätte entstehen. Umfangreiche Eingrünungsmaßnahmen und ein durchgehender Grünzug mit öffentlichen Plätzen sind ebenfalls geplant.

Es ist ein großer Schritt für die Gemeinde Heidenrod, denn das Gesamtinvestitionsvolumen für die Gebietserschließung beträgt über 25 Millionen Euro. Darin enthalten sind neben den Erschließungsarbeiten die Errichtung eines kalten Nahwärmenetzes, der Neubau eines Trinkwasserhochbehälters für die Ortsteile Kemel und Mappershain, die Durchführung der Ausgleichsmaßnahmen sowie die Neuanlage eines P+R Platzes.

Die Planungen für den Bebauungsplan und die Änderung des Flächennutzungsplanes erstreckten sich über einen Zeitraum von 3 Jahren und stellten für das Büro Hendel+Partner eine gewaltige Herausforderung dar. Gespannt warten wir jetzt auf die Umsetzung und wünschen der Gemeinde Heidenrod, dass sich das Baugebiet rasch mit Leben füllen möge.

Alternativen gefragt!

Warum PV-Anlagen nur bedingt auf Ackerflächen gehören

Der Klimawandel stellt uns vor viele Herausforderungen. Ein Baustein für den Umgang mit klimatischen Veränderungen ist der Ausbau von erneuerbaren Energien. Dem steht jedoch oft die fehlende Flächenverfügbarkeit entgegen. Windräder und Freiflächenphotovoltaikanlagen werden oft auf landwirtschaftlichen Flächen errichtet, jedoch sind die Landwirte auf diese Flächen angewiesen. Als Lösung für diesen Konflikt wurden bereits Agri-Photovoltaikanlagen entwickelt. Diese ermöglichen sowohl die Nutzung als Anbaufläche als auch die Gewinnung von Energie. Bei diesem Ansatz ergeben sich noch die negativen Auswirkungen der technischen Überformung der Landschaft und die beschränkte Auswahl an möglichen Kulturen, die sich unter den Anlagen anbauen lassen. Es müssen also weitere Flächen gefunden werden, die sich zur Energiegewinnung eignen. Hierfür bieten sich Schnellstraßen und Autobahnen an. Diese Flächen haben den Vorteil, dass sie bereits versiegelt und technisch überformt sind.

Ein Unternehmen hat das Potential der Verkehrsflächen zu Energiegewinnung erkannt und im Auftrag des Bauamtes Augsburg eine 220m lange Lärmschutzwand mit integrierter Photovoltaikanlage entwickelt. Dieses Projekt wurde im Rahmen von Sanierungsarbeiten der ehemaligen Lärmschutzwand durchgeführt. Ingenieur Frank Treiber der Firma Kohlhauer macht darauf aufmerksam, dass viele Lärmschutzwände, die in den 80ern und 90ern Jahren errichtet wurden, langsam an das Ende ihrer Lebensdauer kommen und sich dadurch eine große Entwicklungschance für erneuerbare Energien ergibt.

Fotografie: © R. Kohlhauer GmbH

Auch das Fraunhofer Institut sieht in den Verkehrsflächen eine Chance zum Ausbau der Photovoltaikanlagen und führt mit der Firma Kohlhauer ein Erprobungsprojekt über die Marktfähigkeit von PV-Schallschutzwänden durch. Das Institut geht jedoch noch einen Schritt weiter und forscht zu weiteren Einsatzmöglichkeiten zu PV-Anlagen auf Verkehrsflächen. Projekte in diesem Bereich sind zum Beispiel:

  • Überdachungen von Verkehrsflächen
  • Pflasterungen von öffentlichen Plätzen und Fußwegen mit PV-Elementen
  • Integrierung von PV-Flächen in Radwegen und Gleisbetten

Das Planungsbüro Hendel+Partner ist auf Bebauungspläne für verschiedenste Vorhaben zur alternativen Enegiegewinnung spezialisiert. Zahlreiche Referenzprojekte aus Hessen und Rheinland-Pfalz bestätigen die langjährige Erfahrung und sind zugleich eine ausfrucksstarke Expertise.

Undenheim bekommt Kita und Bauhof

Bauleitplanung für überfällige Infrastrukturmaßnahmen gestartet

In Undenheim mangelt es derzeit an KiTa-Plätzen, rund 40 Plätze werden aktuell benötigt. Auch die Arbeitsbedingungen für das KiTa-Personal sind in den beiden vorhandenen Kindergärten nicht optimal. Nachdem lange über Sanierungen und Anbauten an die vorhandenen Kindertagesstätten diskutiert wurde, hat die Gemeinde Undenheim inzwischen die Aufstellung eines Bebauuungsplan für die Errichtung einer neuen Kindertagesstätte auf dem Gelände des alten Sportplatzes beschlossen. So soll der Bedarf nach KiTa-Plätzen langfristig und nachhaltig gedeckt werden. Das geplante zweigeschossige Gebäude soll im Erdgeschoss Platz für vier Kindergartengruppen bieten und im oberen Stockwerk Personal- und Ruheräume.

Zeitgleich soll benachbart der neue Bauhof der Gemeinde entstehen. Durch die gemeinsame Erschließung können Kosten gespart werden.

Für das Vorhaben ist zuerst eine Änderung des Bebauungsplanes notwendig. Diese wird vom Planungsbüro Hendel+Partner erarbeitet, welches in den zurückliegenden Jahren bereits für zahlreiche andere Vorhaben in der Gemeinde Undenheim verantwortlich war.

In den Sand gesetzt…

Die Erschließungsarbeiten für das Baugebiet in Hillesheim sind in vollem Gange

Es geht rund im Baugebiet „Alte Bahnhofstraße – 2. Bauabschnitt“ in der rheinhessischen Gemeinde Hillesheim. Aktuell erfolgt der Einbau einer seit kurzem vorgeschriebenen Sedimentationsanlage zur Reinigung von Niederschlagswasser fü ca. 40.000 €. Über Sinn oder Unsinn lässt sich trefflich streiten, zumal im nachgeschalteten Rückhaltebecken eine solche Funktion bereits enthalten ist. Ein weiterer Beitrag in der Rubrik „Auflagen und andere Stolpersteine“.

Aber wir werden bestimmt auch diese Maßnahme zu einem erfolgreichen Abschluss bringen und können voraussichtlich im Frühjahr 2024 die baureifen Grundstücke übergeben. Auf einer Gesamtfläche von ca. 30.000 qm werden etwa 150 Menschen ein neues Zuhause finden. Bebauungs- und Grünordnungsplan sowie Erschließung: Hendel+Partner

Gewerbepark für Bobenheim-Roxheim

Hendel+Partner soll Bebauungsplan für kleine und mittlere Gewerbebetriebe erstellen

Mit dem Wohnmobil in den Taunus

Neuer Stellplatz für Wanderer und Naturliebhaber

Im Ortsteil Nauroth der Gemeinde Heidenrod soll ein Wohnmobilstellplatz entstehen, um der gestiegenen Nachfrage nach Übernachtungsmöglichkeiten für motorisierte Individualreisende nachzukommen und das Angebot an touristischer Infrastruktur zu erweitern.

Die Gemeinde Heidenrod stellt ein landschaftlich attraktives Gebiet dar und hat mit den Wisper Trails sowie dem UNESCO-Welterbe Limes mit begleitendem Rad- und Wanderweg einiges für naturverbundenen Tourismus zu bieten. Übernachtungsmöglichkeiten bestehen hingegen nur in geringer Anzahl, hauptsächlich in Form von Gästezimmern, Ferienwohnungen und vereinzelt Pensionen. Im Umkreis von rund 20 km sind vier Wohnmobilstellplätze mit Infrastruktur (Strom, Frischwasser, Entsorgung von Grauwasser) vorhanden, welche insgesamt über 46 Standplätze verfügen. 20 Standplätze hiervon befinden sich auf dem Campingplatz „Wisperpark“ in Heidenrod-Watzelhain. Nun soll ein echter Premium-Stellplatz das Angebot ergänzen.

Der Platz soll in zwei Bauabschnitte unterteilt werden. Zunächst werden 10 Standplätze errichtet, bei Bedarf sollen dann weitere Standplätze hinzugefügt werden. Der Stellplatz soll automatisiert betrieben werden und über eine umfangreiche Ausstattung (WC-Anlage mit Duschen, Schuh- und Hundedusche, Geschirrspülbecken, Waschmaschine, Wäschetrockner, WLAN, etc.) verfügen.

Vor der Errichtung der Anlage ist ein Bebauungsplan aufzustellen und der Flächennutzungsplan zu ändern. Mit diesen Planungsleistungen wurde das Planungbüro Hendel+Partner beauftragt, dessen Know How in Sachen Tourismus-Infrastruktur nun zum Tragen kommt.

Stadtplaner*in

Wir brauchen Verstärkung!

Zur Verstärkung unseres interdisziplinären Teams aus den Bereichen Städtebau, Raum- und Umweltplanung, Landespflege, Landschaftsplanung am Bürostandort Wiesbaden suchen wir zum nächstmöglichen Eintrittszeitpunkt

Mitarbeiter*innen im Bereich Städtebau / Raum- und Umweltplanung

Neben Sachbearbeiter*innen / Projektleiter*innen für viel­fältige Aufgaben aus dem o.g. Tätigkeitsfeld, wird auch eine Führungskraft (m/w/d) zur langfristigen Unter­stütz­ung der Geschäftsleitung gesucht, wobei eine spä­tere Büroübernahme nicht ausgeschlossen ist.

Zum Aufgabengebiet der Sachbearbeiter*innen / Projektleiter*innen gehören insbesondere

  • die verantwortliche Vorbereitung und Durchführung von Projekten aus dem Bereich des Städtebaus sowie der Raum- und Umweltplanung
  • die Ausarbeitung städtebaulicher Entwürfe
  • die Erstellung städtebaulicher Studien und Gutachten
  • die Erarbeitung vorbereitender und verbindlicher Bauleitpläne

sowie perspektivisch

  • die Vertretung der Projekte gegenüber Auftraggebern, Fachbehörden usw.
  • die Übernahme von Aufgaben der Geschäftsleitung zur Unterstützung der Inhaber

Vorausgesetzt werden

eine einschlägige akademische Ausbildung (z.B. Dipl.-Ing., Dipl-Geograf, Master oder ver­gleich­bar) in einem entsprechenden Studiengang (z.B. Städtebau, Raum- und Umwelt­planung, angewandte Geografie, Umwelt­ingenieurwesen oder -­wissen­schaften, ggf. auch Architektur) am besten mit entsprechender Berufserfahrung, die jedoch nicht Bedingung ist.

Der sichere Umgang mit branchenüblicher Bürosoftware (z.B. Microsoft-Word, Excel, PowerPoint) wird vorausgesetzt. CAD- oder GIS Kenntnisse sind von Vorteil, aber nicht Einstellungsvoraussetzung.

Interesse an der Arbeit in interdisziplinären Projektteams mit eigenem Verantwortungs­bereich und das Interesse, sich auch in neue Aufgabenfelder einzuarbeiten.

Geboten werden

  • vielfältige, interessante und abwechslungsreiche Projekte in der Region und darüber hinaus
  • eine kollegiale Arbeitsatmosphäre mit flacher Hierarchie
  • eine leistungsgerechte Vergütung
  • überdurchschnittliche Sozialleistungen
  • ein attraktives und modernes Arbeitsumfeld
  • flexible Arbeitszeiten mit der Möglichkeit einer Teilzeitregelung

Natürlich bieten wir zudem ausreichend Zeit für die Einarbeitung in neue Aufgabenfelder und Möglichkeiten zur beruflichen Fortbildung.

Bei Interesse senden Sie bitte Ihre Bewerbungs­unter­lagen, gerne per E-Mail, an folgende Adresse

Planungsbüro Hendel+Partner
Matthias Merkel
Friedrich-Bergius-Str. 9
65203 Wiesbaden

post@hendelundpartner.de

Sollten Sie Fragen haben, melden Sie sich jederzeit gerne telefonisch bei uns unter der Telefonnummer 0611 300123 oder schriftlich an die o.g. E-Mail-Adresse.

Wohnen im Container

Seecontainer – günstig und ressourcenschonend zum Eigenheim

Alternative Wohnformen und besonders Tiny- Häuser sind schon lange eine vielgefragte Wohnform. Als weitere Form des Tiny-Hauses hat sich jetzt der Ausbau von Seecontainern hervorgetan.

Die Vorteile des Umbau von See- zu Wohncontainern: Durch die genormten Maße ist der Transport relativ einfach und vergleichsweise günstig, die genormte Größe ermöglicht viele Kombinations- und Stapelmöglichkeiten, der Erwerb ist erschwinglich und es ist ein nachhaltiger Ansatz, weil die Container dadurch eine zweite Nutzung erhalten.

Die Container haben entweder eine Fläche von ca. 14m² oder von 28m², jedoch muss davon noch die Dämmung abgezogen werden.

Wer den Container als „Eigenheim“ nutzen will, muss zusätzlich einige Punkte beim Ausbau berücksichtigen: Der Container muss den allgemeinen Sicherheitsansprüchen der jeweiligen Landesbauordnung entsprechen, das sind z.B. in Hessen §12 Standsicherheit, §13 Schutz gegen schädliche Einflüsse, §14 Brandschutz sowie § 15 Wärme-, Schall-, Erschütterungsschutz der Hessischen Bauordnung. Zusätzlich muss der Container eine Sanitäranlage mit Fenster oder Lüftung besitzen (§ 46 HBO) und eine Blitzschutzanlage (§ 49 HBO).

Am Standort des „Eigenheims“ müssen die Festsetzungen des jeweiligen Bebauungsplans beachtet werden, der auch Vorschriften zu Mindestgrößen oder Gestaltungsvorschriften (Fassade, Dachform etc.) beinhalten kann. Zusätzlich benötigt der Seecontainer eine Baugenehmigung, weil er auf Grund der Toilette und des Aufenthaltsraums nicht unter die baugenehmigungsfreien Vorhaben fällt (vgl. Anlage I der HBO).

Inspiration zur Umgestaltung von Seecontainern liefern die Architekten Benjamin Garcia Saxe, Poteet Architects oder MB Architecture (s. Fotos).